Eulenkönigin & Rabenprinz

Eulenkönigin & Rabenprinz

von | Jun 18, 2017

Wir, die Eulen­kö­ni­gin und der Raben­prinz, sind (feder­lo­se:)) Frei­den­ker und Frei­geis­ter die etwas aus der Mas­se her­aus­fal­len. Wir genie­ßen das Leben und haben es nicht ver­lernt sich an Klei­nig­kei­ten zu erfreu­en. Spät, auf dem “zwei­ten Bin­dungs­weg” haben wir unser gemein­sa­mes Glück gefun­den und beflü­geln gegen­sei­tig unser Tem­pe­ra­ment und unse­re ver­rück­ten Eigen­hei­ten. Heu­te sind wir Stolz auf das eins­ti­ge Stig­ma “Bun­te Vögel” zu sein und leben extro­ver­tiert die ver­rück­tes­ten Ide­en und Träu­me gemein­sam aus.

Wir leben und lieben jetzt

Wir gehen bewusst durchs Leben, hin­ter­fra­gen, ana­ly­sie­ren, über­den­ken und reflek­tie­ren vie­les und sind in der Lage dar­aus Schlüs­se und Kon­se­quen­zen zu zie­hen. Wir leis­ten uns eine eige­ne Mei­nung ohne zu mis­sio­nie­ren. Auch die­ser Blog ist in die­sem Geis­te zu ver­ste­hen. Es sind unse­re Gedan­ken, unse­re Visio­nen, unse­re Lebens­ein­stel­lung — wem es nicht gefällt, muss es nicht lesen. Etwai­ge poli­ti­sche State­ments sind grund­sätz­lich als gesell­schaft­li­che zu ver­ste­hen. In allen von uns bereis­ten Län­dern kann man Kri­tik üben ohne gleich vom Umfeld abge­stem­pelt zu wer­den. So sehen wir es auch. Ewi­ge Nörg­ler und Idea­lis­ten soll­ten ihre Ideo­lo­gi­en auf ande­ren Platt­for­men hin­ter­las­sen.

Die Vogel-Meta­pher ent­stand aus Jux und Dol­le­rei und unse­rer Lie­be zu Natur. Eul­chen, ist ein zärt­li­cher Kose­na­me aber auch mit eini­gen Eigen­schaf­ten des majes­tä­ti­schen Vogels, wie Stär­ke, Domi­nanz, Kraft und Selbst­si­cher­heit, ver­bun­den. Rabe, klug und bele­sen, bestän­dig und beharr­lich, spon­tan und gewitzt — ent­stammt dem India­ner­ho­ro­skop und pass­te in unser Ver­ständ­nis vom glück­li­chen, natur­ver­bun­de­nen Leben in einem Horst. Ja, rich­tig gele­sen, den wir sind eigent­lich VIER! Mit uns lebt noch Wil­ly, aus der Ras­se der kleins­ten Papa­gei­en der Welt, der uns aber lei­der nicht auf unse­ren vie­len Rei­sen beglei­ten darf (Büro­kra­tie, Tier­schutz, Logis­tik, nor­ma­ler Men­schen­ver­stand:). Das letz­te Horst­mit­glied ist auf Rei­sen dafür fast immer dabei. Wir haben unse­ren Süd­ko­rea­ni­schen Edel-SUV  ein­fach nach einer aus­tra­li­schen Berg­pa­pa­gei­en-Art benannt. Also ehe­mals KIA heißt jetzt KEA — nicht zu ver­wech­seln mit der schwe­di­schen Möbel-Puz­zel-Schmie­de.

Wir lie­ben es frem­de Orte und frem­de Men­schen ken­nen zu ler­nen, ihre Geschich­te auf­zu­sau­gen und ihren Erzäh­lun­gen zu lau­schen. Ob in der Hei­mat oder in der Fer­ne genie­ßen wir die klei­nen und gro­ßen Freu­den des Lebens. Ob ein Gän­se­blüm­chen im Fels­spalt oder eine Berg­be­stei­gung, ein Kir­chen­kon­zert oder ein Rock­fes­ti­val, eine Wan­de­rung oder eine Boots­tour — wir ent­de­cken stän­dig Neue “Gala­xi­en”. Gern Schlem­men wir im In- und Aus­land das, was das Land oder die Gegend bie­ten. Unser öst­li­ches Nach­bar­land und sei­ne Men­schen haben einen beson­de­ren Platz in unse­ren Her­zen belegt. Pol­ni­sche Land­schaf­ten, Orte, Natur, Kul­tur und Men­ta­li­tät lie­ben und genie­ßen wir so oft wir kön­nen. Sport und Bewe­gung sind uns zum Bedürf­nis gewor­den ohne es in Leis­tungs­druck aus­ar­ten zu las­sen. Die Zeit in der wir begon­nen haben unser Leben unter vie­len Gesichts­punk­ten umzu­kräm­peln fällt nahe­zu zusam­men mit dem Beginn des Blogs. Ernäh­rung, Geträn­ke, Kos­me­tik­ar­ti­kel, Haus­halts­che­mie, medi­zi­ni­sche Behand­lun­gen und Medi­ka­men­te all die­se The­men haben wir im Lau­fe der Zeit hin­ter­fragt, über­dacht und groß­teils geän­dert.

Zuerst als pri­va­tes Tage­buch, aus­schliess­lich für Freun­de und Fami­lie und natür­lich uns selbst gedacht, wur­den die Bei­trä­ge immer umfang­rei­cher und infor­ma­ti­ver. Nach gut zwei Jah­ren haben wir beschlos­sen unser akti­ves, bewuss­tes, verück­tes, tem­pe­ra­ment­vol­les Leben der Öffent­lich­keit Preis zu geben und damit viel­leicht den einen oder ande­ren zu ani­mie­ren oder moti­vie­ren etwas an sei­nem Leben zu ver­än­dern. Es ist nie zu spät:)