Hört sich lus­tig an …ist aber alles ande­re als das. Von jetzt auf gleich konn­te ich nicht mehr sit­zen. Grund dafür —  schier uner­träg­li­che Schmer­zen, aus­ge­hend von der lin­ken Po-Hälf­te und bis in die Wade strah­lend.
.
Da ich in einer Arzt­pra­xis arbei­te war Hil­fe direkt vor Ort und die Dia­gno­se bin­nen Sekun­den gestellt. Der Ischi­as isses. Die Hilfs­maß­nah­men folg­ten schnel­ler als jeder Not­arzt da gewe­sen wäre. Aku­punk­tur plus Reiz­strom-Behand­lung, dazu eine Ver­ord­nung für Trak­ti­ons-The­ra­pie, bes­ser bekannt unter dem Namen “Schlin­gen­tisch”, und 4x täg­lich Schmerz­ta­blet­ten. Nach einer Woche die ernüch­tern­de Erkennt­nis, nix hilft.  Die Näch­te eine schlaf­lo­se Höl­le zwi­schen  Rum­lau­fen und Kühl-Orgi­en (so schnell gefro­ren die Kühl-Akkus nicht im Eis­schrank) . Neue Woche — neu­es Glück —  neue Dia­gno­se. Piri­for­mis Syn­drom, eher sel­ten, aber genau­so schmerz­haft. Also wei­ter mit Behand­lung der Trig­ger­punk­te, Rücken­schu­le, Becken­uhr und Schmerz­ta­blet­ten und Kine­sio­lo­gie-Tape … fand der Rabe beson­ders … sexy:)

Nach 2 Wochen immer noch kei­ne Bes­se­rung. Mein Rabe ver­ord­ne­te mir ein völ­lig neu­es, nicht ver­schrei­bungs­pflich­ti­ges, homöo­pa­thi­sches Mit­tel namens  “Gedul­do­lan”.  Lei­der kann­te es die Apo­the­ke­rin nicht :))) Es war zum Haa­re rau­fen und Geduld ist nicht wirk­lich mein zwei­ter Vor­na­me.

Eige­ne Recher­chen brach­ten noch einen Ver­däch­ti­gen ins Spiel. Der neue Mit­spie­ler hieß übri­gens Tro­chan­ter, genau­so unan­ge­neh­mer  und schmerz­haf­ter Zeit­ge­nos­se wie der Piri­for­mis, und eben­falls mit Humor nicht zu ertra­gen. Ein­zi­ger posi­ti­ver Neben­ef­fekt : da ich nicht sit­zen kann und Lie­gen auch nicht wirk­lich gut geht ram­mel  ich den gan­zen Tag irgend­wie rum, will sagen der Früh­jahrs­putz ist erle­digt -:)))) Hal­le­lu­ja

In der mitt­ler­wei­le 3. Woche begann ich mit Übun­gen für die Fas­zi­en. Bin­nen von knapp 20 Tagen ler­nen wir lso neben­bei auch drei neue medi­zi­ni­sche Begriff­lich­kei­ten: Piri­for­mis, Tro­chan­ter und Fas­zi­en … das ist doch auch was wert. Fas­zi­en sind übri­gens die Weich­teil-Kom­po­nen­ten des Bin­de­ge­we­bes, die den gan­zen Kör­per als ein umhül­len­des und ver­bin­den­des Span­nungs­netz­werk durch­drin­gen.

Ich habe alle Übun­gen, die ich gemein­sam mit mei­ner Phy­sio­the­ra­peu­tin gemacht habe, nie­der­ge­schrie­ben — man ver­gisst so schnell. Der Krea­tiv-Rabe war so begeis­tert, dass er den Übun­gen lus­ti­ge Namen ver­pass­te und aus die­sem Kri­x­el-Kra­xel bin­nen von 1–2 Stun­den eine pro­fes­sio­nel­le, bebil­der­te Übungs-Anlei­tung gepho­to­sh­opt hat. Heu­te ziert die­ses “Kunst­werk” unser Wohn­zim­mer und erin­nert uns an ein paar Minu­ten die wir unse­ren Mus­keln, Ner­ven und … Fas­zi­en wid­men wol­len. Natür­lich haben wir auch eine Fas­zi­en-Rol­le ange­schafft und machen seit dem täg­lich, gemein­sam zwei bis drei aus ins­ge­samt 12 Übun­gen.
.

.
Wir bewe­gen Mus­keln, von denen wir bis jetzt nicht mal wuss­ten, dass wir sie haben. Es ist sehr ein­fach, macht uns gro­ßen Spaß und bereits jetzt nach 2/3 Wochen bemer­ken wir ers­te Effek­te die­ses Trai­nings. Bei­ne kön­nen plötz­lich wei­ter gespreizt wer­den und wei­te Becken­be­we­gun­gen, die frü­her mit einem leich­tem Schmerz ver­bun­den waren, sind plötz­lich mühe­los mach­bar. Auch die klei­nen “Weh­weh­chen”, gra­de die am Mor­gen, nach dem Auf­ste­hen — sind gefühlt weni­ger gewor­den. Aus einer krän­keln­den Eulen­kö­ni­gin ist eine stol­ze Schmerz­be­sie­ge­rin gewor­den.

Übri­gens, scheint selbst in die­ser unver­schul­de­ten Not­la­ge, unse­re gesund­heits­be­wuss­te Lebens­art Früch­te getra­gen zu haben. Eine auf­kom­men­de Erkäl­tung, die mei­nen geschwäch­ten Kör­per angrei­fen woll­te, war nach einem Tag Geschich­te und die Piri­for­mis-Schmer­zen waren nach vier Wochen fast besiegt. Fach­leu­te pro­gnos­ti­zie­ren dafür für Gewöhn­lich etwa drei Mona­te. Nur machen muss man dafür selbst etwas … nur Pil­len­schlu­cken reicht nicht.

Die Übungs­an­lei­tung gibt es in ansehn­li­cher Qua­li­tät hier als PDF zum down­loa­den. Teil1Teil2

Eure Eulen­kö­ni­gin

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Dei­ne E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert.

Ich akzep­tie­re

Die­se Web­site ver­wen­det Akis­met, um Spam zu redu­zie­ren. Erfah­re mehr dar­über, wie dei­ne Kom­men­tar­da­ten ver­ar­bei­tet wer­den.